Was ist Hypnose überhaupt?

An dieser Stelle möchten wir Dir gerne noch ein paar ganz allgemeine Informationen zur Hypnose geben.

Was kann ich mir unter Hypnose vorstellen?

Viele wissen nicht wirklich, was man sich unter einer Hypnose vorstellen kann. In der Allgemeinbevölkerung verbinden die Menschen damit den Bereich der Showhypnose, wo ein Hypnotisierter auf einer Bühne Dinge tut, die er gar nicht möchte und von dem Hypnotiseur geleitet wird, diese Dinge zu tun.

Dies greift natürlich viel zu kurz. Dennoch zeigen diese Phänomene, wie machtvoll eine Hypnose sein kann. Daher ist die Hypnose eine mittlerweile sehr beliebte Psychotherapiemethode, die häufig im Coaching oder eben auch in der Therapie eingesetzt wird. Diese Therapiemethode lindert nachweislich Angstsymptome, Stressbelastungen u.v.m.

Dabei arbeitet sie anders, als viele andere Methoden. Sie arbeitet mit dem sog. Unbewußten. Das ist der Bereich unseres Bewußtseins, der uns nicht direkt zugänglich ist aber dennoch eine erhebliche Wirkung auf unsere Gefühlswelt hat. Durch den Einsatz von bestimmten Techniken können wir in einen Zustand der Trance gelangen, der uns dabei hilft, die Kommunikation zum Unbewußten aufzunehmen und seelische Leiden zu lindern oder zu besiegen. In der Psychotherapie geht es darum, dem Patienten ein Therapiemodell aufzuzeigen, welches er für sich gut annehmen kann und ihn dabei zu unterstützen, die Kraft des Unbewußten für sich zu nutzen. Dies geschieht in der Kooperation zwischen Patient und Therapeut. Der Therapeut hat die Aufgabe, den Patienten so zu begleiten, dass der Patient auf seine ureigenen Ressourcen stösst und diese für sich zukünftig wieder (besser) nutzen kann. Der Patient erlebt dies dann in Form von deutlicher Erleichterung seiner Symptome (z.B. starke Ängste), die ihn vorher so stark gequält haben.

Was kannst Du mit Hypnose bewirken?

Mit der Hypnose kannst Du durch das Unterbewusstsein sämtliche organischen und seelischen Vorgänge beeinflussen. Gewohnheiten zu ändern ist unter normalen Umständen eher schwierig. Man braucht normalerweise Disziplin und Durchhaltevermögen und eisernen Willen, um die langwierige schwierige Veränderungsphase durchzustehen.

Nicht so mit Hypnose – Veränderungen durch Hypnose setzen sehr schnell ein und wirken meistens sofort. Du kannst mit Hypnose wertvolle Impulse zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte vermitteln, denn Hypnose bewirkt eine neuronale Entspannung und ist heilsam für den gesamten Körper. Die Ausschüttung von Stresshormonen sinkt, das Immunsystem wird stimuliert und der Blutdruck und die Pulsfrequenz werden gesenkt.

Was passiert im Gehirn während der Hypnose?

Im Trancezustand fokussiert sich unser Bewusstsein nach innen, bzw. auf bestimmte Dinge, ähnlich wie bei der Meditation, beim Gebet oder auch bei Tagträumereien. Eine Studie des Londoner University College kam zu dem Ergebnis, dass in tiefen Trancezuständen andere Gehirnareale aktiv sind, als im Alltagserleben. Neuropsychologische Untersuchungen mithilfe bildgebender Verfahren zeigten, dass die Aktivität bestimmter Gehirnareale während der Hypnose reduziert ist.

Beispiel: Während der Hypnose sind die Regionen, die für die Wahrnehmung zuständig sind, ausgeschaltet, wohingegen die für die Gefühle und die Phantasie zuständigen Areale sehr aktiv sind, so als würde man tatsächlich gerade etwas erleben, sehen, fühlen. Messungen der Gehirnströme während der Hypnose zeigten, dass Schmerzreize unter Hypnose zwar durchaus ins Gehirn weitergeleitet werden, aber dieser Reiz im Gehirn anders verarbeitet wird und daher nicht ins Bewusstsein dringt.

Laut Aussage von Forschern wird vermutet, dass die Areale im Gehirn unter Hypnose nicht nur unterschiedlich aktiv sind, sondern auch anders miteinander verknüpft sind.
So kann Hypnose zum Beispiel gespeichertes oder/und erlerntes Schmerzempfinden verändern, den Schmerz lindern oder im besten Fall sogar löschen. Auch bei Allergien ist Hypnose sehr hilfreich. Bei Stress produziert unser Körper unter anderem Botenstoffe, die Ausschläge, Rötungen, Juckreiz usw. verursachen können und unser Gehirn und unser Nervensystem sind im ständigen Austausch der Informationen über diese Botenstoffe. Während der Hypnose können stressverursachende Problemfelder aufgelöst werden, Stress wird abgebaut und das Gehirn wird mithilfe von Suggestionen mit neuen Bildern und Botschaften gefüllt. In der Folge werden weniger solcher Botenstoffe freigesetzt und die Allergiesymptome können verschwinden.

Im Trancezustand ist also Heilung möglich und wir haben nachweislich Einfluss auf unsere körperlichen Prozesse. Hypnose ist in vielen Bereichen hilfreich. Hypnosetherapie wird immer mehr in Therapien, Coachings und Beratungen eingesetzt. Findet der Patient/Klient in der Hypnose zum Beispiel stellvertretend für sein Symptom, eine Art Symbol, das er verändern kann, führt dies zu einer Art Rückkopplung im Gehirn und damit zu einer positiven Veränderung des Symptoms selbst. Diese erfolgreiche Umwandlung bleibt nach Beendigung der Hypnose in der Regel bestehen. Teils für immer, teils auch nur für eine bestimmte Zeit, das hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Wo findet die Klinische Hypnose alles Anwendung?

Häufige Anwendungsgebiete sind:

  • Angststörungen aller Art (z.B. Panikattacken, generalisierte Ängste)
  • Traumta
  • Psychosomatische Beschwerden (Z.B. Reizsdarm-Syndrom, Allergien)
  • Depressive Verstimmungen
  • Stressbelastungen, Erschöpfungssysndrom
  • Süchte aller Art (z.B. Raucherentwöhnung)
  • Wunsch nach Gewichtsreduktion